SRO-GT-Serie: Rinaldi Racing und Rowe Racing bestätigen ihre Teilnahme

258
Rinaldi Racing stellt sich erneut mit zwei Ferrari-Boliden dem internationalen Wettbewerb | © Maximilian Graf

Sowohl Rinaldi Racing als auch Rowe Racing hat angekündigt, wieder an der internationalen SRO-GT-Serie teilzunehmen. Das Ferrari-Gespann startet in der Pro-Am- und der Am-Division. Die BMW-Werksmannschaft hegt dahingegen die Ambition, in Spa-Francorchamps ihren Titel zu verteidigen.

Auch das Starterfeld der SRO-GT-Serie, die sich aus dem Sprint- und Langstreckenpokal zusammenfügt, nimmt peu à peu Konturen an. Zuletzt hat Rinaldi Racing bestätigt, nach der letztjährigen Premieresaison neuerlich ein Doppelprogramm mit zwei Ferrari-Sportwagen zu schultern. Ein Einsatz erschöpft sich in der Teilnahme am Endurance-Wettstreit, den zweiten Renner setzt das Mendiger Gespann in beiden Wettbewerben ein.

In der Sprintmeisterschaft rekrutiert sich die Stammbesatzung aus Alexander Mattschull und Daniel Keilwitz, die bei den Langstreckenrennen seitens Rinat Salikhov Unterstützung erlangen. Somit erfolgt die Nennung in der Pro-Am-Wertung. Die zweite Besatzung formieren bis dato Pierre Ehret und Rino Mastronardi. Das dritte Lenkrad im Ferrari 488 GT3 ist dahingegen noch vakant. Aufgrund der Am-Einschreibung sucht Rinaldi Racing allerdings nach einem Herrenfahrer.

- Anzeige -

Rinaldi Racing fiebere dem Projekt bereits entgegen. „Der Rennkalender ist gut ausgelegt und verspricht eine spannende Saison zu werden“, blickt Teamchef Michele Rinaldi der zweiten Europasaison entgegen. „Beide Fahrzeuge sind gut besetzt, um hervorragende Ergebnisse zu erzielen. Der Mix von unseren erfahrenen Amateurfahrern und professionellen Rennfahrern ist gut gewählt. Jetzt stehen erst einmal einige Tests an, um sich optimal auf die Saison vorzubereiten.“

Naundorf: „Die Serie ist in Europa die Messlatte im GT3-Sport“

Unterdessen hat auch die BMW-Werksmannschaft von Rowe Racing mitgeteilt, mit zwei Sechsern die kombinierte SRO-GT-Serie zu bestreiten. Für dieses Unternehmen haben die Titelverteidiger der 24 Stunden von Spa-Francorchamps bislang allerdings noch keine endgültige Entscheidung in der Pilotenfrage getroffen. Die Auswahl treffe Rowe Racing allerdings bis zu den Einstellfahrten auf dem Circuir Paul Ricard in Le Castellet.

Auch die Equipe des Wormser Mineralölwerks freue sich auf die Fortsetzung des Engagements in der von Stéphane Ratel organisierten Meisterschaft. „Die Serie ist in Europa die Messlatte im GT3-Sport, bestens organisiert und gespickt mit Fahrzeugen starker Hersteller sowie den besten Fahrern in diesem Sport“, kehrt Teamchef Hans-Peter Naundorf hervor. „Unser großes Ziel 2017 ist natürlich die Titelverteidigung bei den 24 Stunden von Spa.“

Derzeit stehe demnach zur Diskussion, wer dieses Ziel verwirklichen soll. „Den Sieg aus dem Vorjahr wiederholen zu können, wäre ein Traum für uns“, betont Naundorf. „Bei der Besetzung unserer beiden BMW M6 GT3 sind wir noch in der finalen Abstimmung. Wir sind jedoch sehr zuversichtlich, wie schon im vergangenen Jahr, wieder sehr schnelle und erfahrene Fahrerteams einsetzen zu können.“

- Anzeige -