Dubai: Mercedes-AMG als unbesiegbare Übermacht?

471
Black Falcon fungiert als Speerspitze im AMG-Lager l © AMG Customer Sports

Die Sternenkrieger von Mercedes-AMG delegieren erneut eine große Abordnung zum Wüstenmarathon von Dubai. Sieben Besatzungen kämpfen beim Saisonauftakt der Creventic-Serie um den Sieg. Black Falcon startet mit zwei Mercedes-AMG GT3 und möchte sich möglichst bei Audi für die Niederlage im letzten Jahr revanchieren.

Insgesamt sieben Fahrzeugbesatzungen starten beim 24-Stunden-Rennen von Dubai unter dem Banner von Mercedes-AMG. Sechs Delegationen greifen auf den aktuellen AMG-GT3-Sportwagen zurück, während Gravity Racing mit dem Flügeltürer-Modell einen Jahreswagen einsetzt. Dieser wird von Vincent Radermemcker, Gérard Lopez, Christian Kelders und Jarek Janis pilotiert.

Die besten Chancen aus dem AMG-Lager auf den Gesamtsieg dürfte sich auch in diesem Jahr Black Falcon ausrechnen. Dazu setzt der Rennstall vom Nürburgring erneut zwei hochkarätig besetzte Fahrzeuge ein. Khaled Al Qubaisi und Jeroen Bleekemolen erhalten Unterstützung von ADAC-GT-Masters-Schützling Patrick Assenheimer und Nürburgring-Gewinner Manuel Metzger.

- Anzeige -

Im Schwesternauto rechnen sich Abdulaziz Al Faisal, Hubert Haupt, Yelmer Buurman und Maro Engel in puncto Gesamtsieg einiges aus. Michael Broniszweski, etatmäßiger Ferrai-Pilot bei Kessel Racing, unterstützt das Trio beim Wettstreit in der Wüste. Damit wollen sich die schwarzen Falken für die Niederlage bei Audi aus dem letzten Jahr revanchieren.

HTP Motorsport greift beim Wüstenmarathon auf den erfahrenen Sternenkrieger Bernd Schneider zurück. Der DTM-Champion erhält von Wim de Pundert, Carsteln Tilke und vom Österreicher Alexander Hrachowina Unterstützung.

Idec Sport Racing hingegen vertraut bei seinem Fahrerkader auf französische Athleten. Patrice und Paul Lafargue, Gabriel Abergel und Albam Varutti teilen sich die Lenkarbeit bei der Hatz zwei Mal um die Uhr. SPS automotive schickt Valentin Pierburg, Tim Müller und die erfahrenen AMG-Akteure Lance-David Arnold und Tom Onslow-Cole ins Rennen.

In der Amateurwertung rechnen sich die Sieger der Gesamtwertung von Hofor-Racing auch in diesem Jahr wieder Siegchancen aus. Der Fahrerkader setzt sich erneut aus dem Stammpersonal Michael und Chantal Kroll, Roland Eggimann, Christiaan Frankenhout und Kenneth Heyer zusammen.

- Anzeige -