VLN: Thomas Jäger pilotiert Eifelblitz für Scheid Motorsport

881
Thomas Jäger bewegt in diesem Jahr den Eifelblitz über die Nürburgring-Nordschleife | © Ralf Kieven

Scheid-Honert Motorsport hat Thomas Jäger für die Teilnahme am BMW M235i Racing Cup engagiert. Damit bewegt der einundzwanzigjährige Wiener in diesem Jahr den Eifelblitz über die Nürburgring-Nordschleife. Die Ambition sei es, im VLN-Markenpokal um vorderen Position zu kämpfen.

Thomas Jäger startet in diesem Jahr für Scheid-Honert Motorsport in der VLN-Langstreckenmeisterschaft. Der einundzwanzigjährige Nachwuchsfahrer aus Wien tritt somit im BMW M235i Racing Cup auf der Nordschleife des Nürburgrings an. Wer an seiner Seite im hellblauen Eifelblitz Platz nimmt, hat die Kultmannschaft aus Kottenborn bis dato allerdings noch nicht entschieden.

Nach sporadischen Einsätzen auf dem Eifelaner Traditionskurs während der vergangenen Jahre sei Jäger „überglücklich“ für Scheid Motorsport den BMW-Markenpokal innerhalb der Langstreckenmeisterschaft zu bestreiten. „Für mich ist es eine besondere Ehre, auf dem legendären Eifelblitz Rennen fahren zu dürfen“, merkt Jäger gegenüber SportsCar-Info an. „Unser Ziel ist es natürlich, um Topergebnisse zu kämpfen, und ich hoffe, dass wir diese Saison das nötige Glück haben um ganz vorne zu sein.“

- Anzeige -

Parallel zu seinem Engagement im Rennsport geht Jäger dieses Jahr überdies seiner Wehrpflicht nach. „Außerdem möchte ich auch erwähnen, dass ich zurzeit als erster Motorsportler meinen Grundwehrdienst beim Bundesheer im Heeressportzentrum leisten darf“, fügt Jäger hinzu. „Ein großer Dank an das österreichische Bundesheer für ihre tolle Unterstützung, welche es mir erlaubt, top vorbereitet zu den Rennen zu kommen.“

Seinen ersten Einsatz für Scheid-Honert Motorsport absolviert Jäger am nächsten Wochenende bei der Auftaktveranstaltung der VLN-Langstreckenmeisterschaft – der zweiundsechzigsten Auflage der ADAC-Westfalenfahrt. „Danke auch an meine weiteren Sponsoren und Unterstützer“, ergänzt Jäger. „Nun kann ich es kaum erwarten, bis es endlich los geht und freue mich schon riesig auf das erste Rennen.“

- Anzeige -